Bienvenido – Willkommen

¿Qué es una Enfermedad Psicosomática?

Todos hemos padecido síntomas como dolores de cabeza, abdomen, articulaciones y extremidades o síntomas gastrointestinales como náuseas, vómitos [no durante el embarazo], diarrea o intolerancia a diferentes alimentos, entre otros. Estos síntomas físicos, que persisten en el tiempo nos conducen a la obligada búsqueda de una atención médica, ya que provocan un deterioro significativo en nuestra vida social y laboral.

Si ninguno de los síntomas que padecemos puede explicarse por la presencia de una enfermedad médica, pero persisten los síntomas físicos y el deterioro social o laboral son excesivos, deberíamos comenzar a buscar ayuda psicológica. Existen muchos pacientes en los que los síntomas con los que se manifiesta una enfermedad, son el reflejo de un sufrimiento psíquico, emocional, depresivo, ansioso, etc., en vez de ser puramente producidos por causas físicas. Entre las patologías Psicosomáticas más frecuentes se encuentran las depresiones, los trastornos de la conducta alimentaria, las adicciones, el alcoholismo, las jaquecas, estrés, los reumatismos como la fibromialgia, la hipertensión arterial y los trastornos de ansiedad, entre otras.

Por lo tanto, en la terapia individual se tiene en cuenta a la enfermedad de cada persona desde un enfoque bio-psico-social, ya que no solo tiene en cuenta las molestias físicas, sino también los factores psicológicos y ambientales. El objetivo es alcanzar la comprensión global del ser humano, para lograr la optimización terapéutica.

 

***

Was heisst psychosomatische Krankheit?

Wenn sich Ihre seelischen Belastungen in körperlichen Beschwerden ausdrücken, kann eine psychosomatische Erkrankung vorliegen. Die Seele (Psyche) kann einen großen Einfluss auf Ihren Körper (Soma) haben. Sie fühlen sich krank doch die Ärzte finden meist keine organische Ursache.

Wir alle haben schmerzhafte Symptome wie Kopf-, Bauch-, Rücken- oder Gelenkenschmerzen oder gastrointestinalen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen (nicht während der Schwangerschaft), Durchfall oder Unverträglichkeit verschiedener Lebensmittel, wahrgenommen. Ein oder mehrere körperliche Symptome führen über die Zeit zur obligatorischen Suche von ärztlicher Behandlung, da sie eine erhebliche soziale oder andere Beeinträchtigung der Aktivität verursachen. 

Wenn nach ordnungsgemäßer Untersuchung keine der Symptome durch das Vorhandensein einer bekannten medizinischen Erkrankung oder durch die direkte Wirkung einer Substanz (z. B. Drogen oder Drogen) erklärt werden kann, sondern körperliche Symptome oder soziale Verschlechterung bestehen bleiben oder Übermäßig sind, sollten wir psychologische Hilfe suchen. Es gibt viele Personen, bei denen die Symptome, mit denen sich ihre Krankheit manifestiert, eher ein psychisches, emotionales, depressives, ängstliches Leiden usw. widerspiegeln. Zu den häufigsten psychosomatischen Pathologien gehören Depressionen, Essstörungen, Sucht, Alkoholismus, Kopfschmerzen, Stress, Rheuma wie Fibromyalgie, Bluthochdruck und Angststörungen.

Daher wird in der Einzeltherapie die Krankheit jeder Person aus einem biopsychosozialen Ansatz berücksichtigt, da sie nicht nur die körperlichen Beschwerden berücksichtigt, sondern auch die psychologischen und umweltbedingten Faktoren, die miteinander zusammenhängen und Ziel ist es, ein einheitliches Verständnis des Menschen zu erreichen, um eine therapeutische Optimierung zu erreichen.